Sharing is caring :)

Krallenschneiden beim Hund

Ich gebe zu, dass ich lange vermieden habe, meinem Hund die Krallen zu schneiden. Warum? Als ich dem Tierarzt das erste Mal dabei zusah, lief es mir kalt den Rücken runter:

  • Das Werkzeug sieht aus wie eine Gartenzange, um Äste abzutrennen
  • Der Kraftaufwand und das Geräusch bei jedem Schnitt war auch nicht gerade, was ich mit meinem Hund ausprobieren wollte
  • Penny hat dunkle Krallen, so dass man das sogenannte Leben innerhalb der Kralle nicht von außen erkennen kann

Das war alles eher ein Abturn und so bin ich lieber zum Tierarzt gegangen, anstatt es selber zu machen. Mittlerweile mach ich es doch selbst und es ist wirklich alles halb so wild, wenn man einige Dinge beachtet:

Das Problem mit dem Leben der Kralle

Wenn Du aus Versehen das Leben verletzt, schmerzt das den Hund und es blutet stark. Dein Hund wird sich das merken und künftig nicht mehr so bereitwillig die Pfote reichen (kann man verstehen oder?.

Hat Dein Hund jedoch leicht durchsichtige oder helle Krallen ist es relativ einfach zu erkennen wo das Leben aufhört und wie viel der Kralle mit der Zange abgeschnitten werden kann.

Dunkle Krallen schneiden

Wenn Du Dich wie ich überwinden möchtest und auch die dunklen Krallen Deines Hundes schneiden möchtest, habe ich folgende Tipps:

  1. Schneide immer nur wenige Millimeter, vielleicht 2-3mm, aber dafür häufiger
  2. Schaue von unten auf die Kralle. Dort gibt es so eine Art Dreieck, die offenbar das Nervenende der Kralle darstellen. Bleib oberhalb davon, um auf Nummer sicher zu gehen
  3. Bei manchen Krallen kann man auch mit einer Taschenlampe durch die Kralle leuchten und so den sicheren Bereich erkennen

Wenn Du die Pfote Deines Hundes genau betrachtest und vielleicht eine Taschenlampe zur Hand nimmst, kannst Du wahrscheinlich das Leben innen erkennen.

Wie lange sollen die Krallen sein bzw. wie oft soll man sie schneiden?

Das ist von Hund zu Hund verschieden. Wenn Hunde viel auf Schotter unterwegs sind, dann ist es möglich, dass man sehr selten schneiden muss, weil sich die Krallen von alleine ablaufen.

Wenn Du mit Deinem Hund aber überwiegend auf Waldwegen und weichen Wiesen unterwegs bist, dann kann es häufiger notwendig sein.

Richtwert über die Länge: Wenn der Hund steht, sollen die Krallen nicht bis zum Boden reichen. In der Regel schneide ich jetzt etwa alle 8 Wochen, manchmal früher.

Das richtige Werkzeug

Die richtige Zange oder Schere spielt auch eine wichtige Rolle. Wenn das Werkzeug nicht scharf genug ist, dann kann die Kralle brechen. Je geringer der Kraftaufwand beim Schneiden ist, desto weniger Druck spürt der Hund auf der Kralle und desto weniger irritiert es den Hund.

Ich benutze eine Krallenzange von Furminator. Die Zange hat einen Schneidlängenschutz, den man mit einer Schraube auf die gewünschte Länge stellen kann.

Damit ist dann die Länge des Schnitts vorgegeben, was sehr praktisch ist, wenn man nur millimeterweise schneiden möchte.

Falls es doch mal splittert (oder wer sich überhaupt nicht mit der Zange traut), greift zur Pfeile, um die Kralle abzufeilen.